Internationaler Jiu-Jitsu Lehrgang zum 5-jährigen Bestehen der Bushido-Kai






Ein rundum perfektes Programm wollte Wolfgang Wimmer anlässlich des 5-jährigen Bestehens der von ihm geleiteten Bushido-Kai geben. Hierzu lud er, wie auch bereits im Vorjahr, aus England Allan Tattersall, Hanshi, 8. DAN, Offical Officer UK Dai Nippon Butoku Kai als Lehrgangsleiter ein.

Jeder sollte zufrieden gestellt werden, seine Schüler der "ersten Stunde" sollte eine Anerkennung zuteil werden und auch Allan selbst sollte ein Geschenk erhalten, welches ihn immer wieder an dieses Ereignis erinnern sollte, aber es kam ganz anders......... Aber dazu später!


Zusammen mit seinem Schüler, Johann Bobinger, nahm Wolfgang Allan Tattersall, Karl Fitzsimons (Renshi, 5. DAN) und Terry Boorer (4. DAN) am Franz-Josef-Strau�-Flughafen in München auf und es folgte eine ca. 1 1/2 stündige Fahrt zur Pension in Meitingen. Bereits bei dieser Fahrt wurden die Lachmuskel durch Allans bildhafte Erzählungen strapaziert.

In der Zwischenzeit kümmerten sich weitere Angehörige der Sportschule um das Dojo (Tatami aufbauen, Reinigung u.a.). Um 21.30 h traf man sich zum ersten gemütlichen Teil in einer Pizzeria in Meitingen. Hier hatten auch Niedergraduierte die Möglichkeit eine Budopersönlichkeit wie Allan aus nächster Nähe zu erleben.

Der erste Tag des Lehrganges startete um 10.30 h in dem dichtgefülltem Dojo. Teilnehmer von befreundeten Dojos (SV Mösbach, Son Su DAN Mittermeier, FC Horgau, SV Saal, BW-Uni Neubiberg und Dojo-Sochin Krefeld) nahmen den weiten Weg auf sich, um anlässlich dieses Jubiläums der Sportschule und auch Wolfgang selbst die Ehre zu erweisen.

Allan selbst war wieder einmal in "Hochform". Mit seinen jugendlichen 66 Jahre zeigte er unaufhörlich und ausdauernd zusammen mit seinen Ukes Karl und Terry diverse Techniken aus dem Bereich des Jiu-Jitsu. Allan selbst erfuhr vor kurzer Zeit die Ehre, da� sein Stil des Jiu-Jitsu als erster "nichtjapanischer" in Japan selbst anerkannt wurde und das bei der renommiertesten und ältesten Budoorganisationen, der Dai Nippon Butoku Kai! Der Name seines Jiu-Jitsu Stiles, vergeben von der DNBK, lautet Myo Shin Ryu Jiujitsu Do.


Dieser Stil beinhaltet Waffen- (Jo, Bo, Bokken und Iai), als auch Tai-Jitsu (waffenlose) Techniken. Diese bildeten auch den Schwerpunkt von Allans Unterweisungen.

Trainiert wurde Samstags von 10.30 h - 12.30 h und von 13.30 h - 16.00 h. "Sehr interessant, beeindruckend und effektiv" so in kurzen Worten der gleichlautende Tenor von allen Teilnehmern! Mit einem Wort, einfach SUPER! Immer wieder ist es ein Erlebnis, Allan bei der Ausführung seiner Techniken zuzuschauen! Mit rationellen Bewegungen löste Allan die jeweiligen Angriffe und brachte hierbei den Angreifer sichtlich unter Kontrolle. Auch für Jiu-Jitsu-Ka waren neue Anregungen dabei, bezeichnet Allan "sein" Jiu-Jitsu doch auch als Ai-Ki-Jitsu.

Nach einer Regenerationspause traf man sich dann um 18.00 h in Gersthofen, in einem chinesischem Lokal. Hier wurden weitere Kontakte geknüpft, Freundschaften vertieft, über Budo "philosophiert" oder einfach nur gefeiert. Im Anschu� wurde in gelockerter Athmosphäre noch bis in die frühen Morgenstunden in einer Gaststätte in Meitingen gefeiert. Kenner von Lehrgängen mit Wolfgang selbst, oder auch von Lehrgängen mit Allan wissen, da� es sehr "früh" wurde und kein Auge trocken blieb.

So endete der erste "Abend", dicht gefolgt vom Lehrgangsbeginn des zweiten Tages um 10.00 h! Für den einen oder anderen vermutlich etwas zu früh, aber keiner wollte es versäumen! Auch hier zeigte Allan Techniken aus dem Ai-Ki-Jitsu, wie Verteidigung in der eigenen Bodenlage gegen einen knienden Angreifer sowie Suwari (im Kniestand) Techniken. Ein Genu�!

Nach einer Mittagspause und einer weiteren Trainingseinheit unter Allan wurde um 15.00 h das technische Programm dieses Jubiläumslehrganges abgeschlossen und Wolfgang ging daran, Ehrungen zu erweisen. Die Schüler der ersten Stunde, die auch jeweils "ihr" 5-jähriges feierten, wurden von Wolfgang entsprechende Urkunden zusammen mit einem vor 5 Jahren aufgenommenem Gruppenfoto überreicht.

Hierzu wurden nachfolgende Schüler von ihm geehrt:

Alfonso Vitale
Bernd Bichmann
Rainer Marb
Bernd, Tina und Julia Hinträger
Margit Müller
Christian Milde
Anton Leber und
Ursula Wimmer



Weiterhin übergab Wolfgang seinen langjährigen "Wegbegleiter" in den Budokünsten jeweils ein Präsent, ein kleines Aquarellbild, welches das Dojozeichen der Bushido-Kai zeigt.

Dieses wurde an

Richard Schönherr
Amedeo Pastore
Martin Mittermeier
Peter Auinger
Alfonso Vitale und
Siegfried Baier


übergeben. Peter Ruhnau erhielt als Dankeschön ein "bayerisches Kulturgut".

Für Karl Fitzsimons hatte Wolfgang ebenfalls ein kleines Aquarellbild, sowie einen mit dem hiesigen Dojo-Logo besticken Budo-Gi und für Terry Boorer ein weiteres "bayerisches Kulturgut" parat. Allan selbst erhielt von Wolfgang ein gro�es Aquarellbild ebenfalls mit dem Dojo-Logo als Dankeschön für seine Mühen und nicht zuletzt wegen seiner Freundschaft! "Dies soll ihn immer an seine Freunde in Erlingen (Meitingen) erinnern", so Wolfgang bei der Übergabe.

Eigentlich sollte im Anschlu�, nach einer Regenerationspause, wieder zum gemütlichen Teil übergegangen werden, aber auch die Schüler von Wolfgang und Allan selbst hatten noch Überraschungen bzw. Ehrungen parat!

Es startete mit einem Vortrag von Bernd Hinträger, der den Anwesenden einen Rückblick der Sportschule vermittelte und, in Form einer "Laudatio" die Art und Weise, mit der Wolfgang das Budo lehrt. Im Anschlu� überreichte Uschi Wimmer im Namen aller Schüler und Freunde Wolfgang ein Präsent, einen Montsuki Kimono. Hierzu bemerkte Allan "Wenn Du dieses Geschenk auspackst und betrachtest, wirst Du wissen, was dies bedeutet!" Weiterhin überreichte Uschi zur Erinnerung eine Glückwunschurkunde, auf der alle Teilnehmer des Lehrganges unterschrieben hatten.

Allan selbst ehrte Wolfgang durch eine Text-Tafel, auf welcher er sich anerkennend über das Engagement in der Verbreitung der Budokünste von Wolfgang äu�erte.



Wolfgang bei der Entgegennahme der Geschenke
(Links bei der Entgegennahme des Montsuki Kimono von seiner Frau und Schülerin, rechts bei der Ehrung durch Allan Tattersall)

 

Abends traf man sich in Neusä�, im Gasthof Schuster. Auch hier sorgte Allan wieder für Unterhaltung! Bei ihm wei� man nicht, was man mehr schätzen soll! Seine Unterweisungen beim Lehrgang oder seine ureigene Art der Unterhaltung beim gemütlichem Teil des Tages/Abends! Ein Erlebnis! Selbst Karl und Terry, die Allan oftmals begleiten, konnten sich vor Lachen nicht halten! Hier ergriff Allan das Wort und übergab Wolfgang die "Renshi" Anstecknadel der Dai Nippon Butoku Kai. "Es gibt nur einen sehr geringen Prozentsatz von Renshi in der DNBK, wenige Kyoshi und nur ein paar Hanshi! Nicht jeder 6. oder 7. DAN ist auch zugleich Renshi. Auch wird der Titel nicht willkürrlich vergeben. Diejenigen, die ihn von der DNBK erhalten, sind hochangesehene Budopersönlichkeiten und nehmen weltweit und auch in der DNBK selbst eine hohe Position ein. Innerhalb deiner Graduierung stehst Du als Renshi oben an!" so Allan zu Wolfgang.

Zum Abschlu� wurde der "Tag" jedoch wieder in einer Gaststätte in Meitingen verbracht, wo die fröhliche Runde nur durch den Wirt beendet werden konnte.

Der darauffolgende Montag erbrachte noch eine Stadtführung durch Augsburg mit all seinen Sehenswürdigkeiten und einem Shopping. Während dieser Führung hatten Wolfgang und Allan ausdauernd Zeit "privat" miteinander zu sprechen. Allan zeigte sich beeindruckt vom technischen Können von Wolfgangs Schüler, ebenso erkennt er hierdurch die geleistete Arbeit, auch auf dem Gebiet der Vermittlung der korrekten Budoetikette, welche ein wichtiger Bestandteil beim Trainieren des Budo sein mu�. Bei Teilnehmern, die auch bereits letztes Jahr den Lehrgang mit Allan besuchten stellte er positive Veränderungen bzw. ein deutliches Fortschreiten auf dem Weg des Budo fest. Auch zeigte sich Allan sehr beeindruckt, wie es Wolfgang versteht, unterschiedliche Budostile harmonisch nebeneinander zusammen zu führen, da neben Jiu-Jitsu-Ka, Judo-ka, Aikido-ka oder anderen japanischen Budokünsten auch Vertreter von koreanischen Systemen, wie z.B. dem Taekwondo, auf diesem Lehrgang versammelt waren und zusammen trainierten. Hier, so Allan, wird der Geist des Budo praktiziert.

Auch würdigte Allan die Bemühungen von Wolfgang, den Weg der Kampfkünste zu beschreiten und zu lehren. Nicht nur in neuerer Zeit wird vermehrt Wettkampf oder Stra�enkampf betrieben - Kampfsport, so eine Bezeichnung in Deutschland. Aber dies ist nicht ganz richtig! Im englisch-sprachigem Raum wird von "Martial Arts" gesprochen, was wörtlich übersetzt "Kampfkunst" bedeutet. Lehrt man "Budo" allein unter dem sportlichem Aspekt bzw. Stra�enkampf, kann man auf alle Aspekte der Tradition verzichten, dann erübrigt sich auch das Tragen eines Gi und Obi.

Am späten Nachmittag brachte Wolfgang seine englischen Gäste zum Flughafen nach München, wo man herzlich Abschied nahm und darauf freut, sich bald wieder zu sehen!


An dieser Stelle m�chte ich mich bei all meinen Schülern, Freunden, sowie allen auf diesem Jubiläumslehrgang anwesenden herzlich bedanken! Mein Dank gilt jedoch bzw. insbesondere meiner Frau Uschi, sowie Allan, Karl und Terry!

Herzlichen Dank! Ich fühle mich sehr geehrt, da� ihr unser Jubiläum zu solch einem Erlebnis gemacht habt! DANKE!





Zurück zur Übersicht