Dojo Regeln


  • Um pünktliches Erscheinen zum Training wird gebeten, da ein Zuspätkommen andere Trainingsteilnehmer stört. Sollte es trotzdem vorkommen, so hat sich der Zuspätkommende so lange am Mattenrand abzusitzen, bis ihn der Lehrer durch eine kurze Verbeugung zum Training auffordert. Besser ist es, 10 min vor Beginn der Trainings umgezogen sich im Dojo zu befinden.

  • Beim Betreten des Dojo hat sich jeder sogleich kurz zu verbeugen. Dies ist Ausdruck des Respekts vor den Begründern und Meister der gelehrten Budosportarten, sowie Begrüßung der bereits Anwesenden.

  • Schmuckstücke, wie z.B. Ohrringe, Ketten oder Ringe sind vor dem Training abzulegen.

  • Der Lehrer ist beim Aufbau der Matten (Tatami) zu unterstützen, ohne das dieser zur Hilfe auffordert.

  • Im Dojo hat sich jeder so zu verhalten, daß kein anderer gefährdet, geschädigt oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar belästigt oder behindert wird.

  • Vor dem Training ist der Konsum alkoholischer Getränke untersagt. Ebenso der Verzehr geruchsintensiver Speisemittel. Während des Trainings sind Kaugummi, Bonbons, Essen und Trinken untersagt und dürfen schon gar nicht auf die Matte gebracht werden.

  • Auf die Einhaltung der Hygiene ist zu achten. So sollen vor dem Training die Füße gewaschen werden. Bei starkem Körpergeruch oder verschmutztem Körper ist vorher zu duschen. Ebenso sind sämtliche Räume, die dem Dojo angegliedert sind, sauber zu hinterlassen.

  • Zu Beginn und Ende eines jeden Training kniet man sich gegenüber dem Lehrer ab und verbeugt sich vor diesem. Dies ist Zeichen der Anerkennung, der Höflichkeit und des Respekts vor ihm. Diese Bezeugung wird vom Lehrer erwidert. Zusätzlich am Ende des Unterrichtes verbeugt man sich, nach der Verbeugung zum Lehrer, stehend gegenüber seinem linken und rechten Nebenmann.

  • Wünscht man vom Lehrer während des Üben eine Erklärung, so hat man sich ihm zuzuwenden und durch eine Verbeugung ihm gegenüber auf sich aufmerksam zu machen. Erst nachdem dieser sich dem Schüler zuwendet und sich ebenfalls verbeugt kann das Wort an ihn gerichtet werden.

  • Diskussionen über eine Technik mit dem Lehrer sind zu unterlassen.

  • Das Training hat konzentriert zu erfolgen, da ein oberflächliches und nachlässiges Verhalten oft Ursache für Verletzungen ist. Es erfolgt im traditionellen Budo-Gi. Dieser muß sich in einem sauberen Zustand befinden und regelmäßig gereinigt werden.

  • Offene oder blutende Wunden sind sofort zu versorgen.

  • Das Betreten der Übungsmatten (Tatami) mit Straßenschuhen ist untersagt.

  • Verläßt ein Übender während des Trainings die Matte, so hat er sich beim Lehrer abzumelden, kehrt er wieder zurück, so erfolgt ebenfalls beim Lehrer seine Anmeldung.

  • Während des Trainings sind Störungen, wie z.B. laute Diskussionen oder Kommentare zu unterlassen.

  • Während der Vorführung und der Erklärung der Technik darf der Lehrer nicht angesprochen werden. Für Fragen an ihn ist beim anschließendem Üben genügend Zeit. Zur Vorführung einer Technik kann sich der Lehrer einen Trainingsteilnehmer auswählen. Hierzu verbeugt er sich kurz in Richtung des Schülers. Dieser erwidert die Verbeugung und nähert sich dem Lehrer auf ca. 1 m. Hier erfolgt abermals seitens des Schülers eine Verbeugung, die vom Lehrer ebenfalls erwidert wird. Eine Angriffshaltung gegenüber dem Lehrer ist erst auf Aufforderung einzunehmen. Während der Lehrer erklärt hat sich der Schüler abseits, jedoch in Nähe des Lehrers, auf das li. Knie abzuknien.

  • Vor und nach einem jedem Üben mit einem Trainingspartner oder beim Wechsel dieses hat man sich vor diesem zu verbeugen. Wird man durch eine Verbeugung von jemandem zum gemeinsamen Trainieren aufgefordert, hat man dieser nachzukommen.

  • Ratschläge höhergraduierter, älterer oder erfahrener Personen sind diskussionslos entgegenzunehmen.

  • Behandle Deinen Lehrer mit der nötigen Höflichkeit und Achtung, denn er bemüht sich freiwillig um Deine Ausbildung.

  • Beachte Deine Verantwortung gegenüber Deinem Trainingspartner und behandle ihn so, wie auch Du behandelt werden willst.

  • Seid zueinander hilfsbereit, aber drängt euch nicht auf.

  • Denke daran, daß die erlernte Technik anderen gegenüber nur in einer Notwehr, Nothilfe oder Notstandssituation angewendet werden darf.

  • Laß Dich zu keinen unfairen Aktionen oder Handlungen hinreisen.

  • Überheblichkeit und Arroganz sind fehl am Platz.

  • Benimm Dich immer korrekt, denn nur so wirst auch Du geachtet.

Denke daran "Meister zu sein heißt immer Schüler zu bleiben"!