Shingitai Ryu Iaido Seminar
SV Eitensheim
am 13. Januar 2018





Beim letzten Iaido-Seminar im Son Su DAN Mittermeier war der Gedanke geboren, dass wenige Kilometer weiter eine Sporthalle ist, die gerade für die raumgreifenden Formen des Shingitai Ryu mehr Platz bieten würde. Michael Fromm, als Angehöriger beim dortigen SV Eitensheim, zog "die Fäden" und schon stand ein Termin fest. Was lag näher, als auch hierfür den Soke des Shingitai Ryu, So Shihan Wolfgang Wimmer, Nachfolger des verstorbenen Stilbegründers Patrick Dimayuga, als Referent einzuladen.




So traf man sich in der Sporthalle des SV Eitensheim und nach einer kurzen Begrüßung durch Michael Fromm ging es sogleich los. Nach einer kurzen Erwärmung stieg Wolfgang sogleich in den ersten Bereich des Shingitai Ryu - dem Seitei - ein und hier insbesondere in die Formen, die unter Berücksichtigung des Grundgedankens, eine geringfügige Veränderung erfuhren.

Erfreulicherweise haben auch junge Budoka aus dem Son Su Dan teilgenommen - die auch bereits bei dem dortigen Auftaktseminar mit dabei waren und seitdem ein ungebrochenes Interesse am Iaido zeigen.




Weiter ging es mit dem 2. Satz - Ashigaru-no-Kata. Das vorhandene Wissen der Teilnehmer wurde kurz aufgefrischt und man konnte zügig durch die ersten Formen gehen. Trotzdem sprach Wolfgang zur Verdeutlichung den einen oder anderen "Problembereich" an und konnte, wie es seine Art ist, anhand praktischer Vorführung, den Sinn der einen oder anderen Bewegung klar und deutlich erklären.

Gerade die Betätigung im Iai erfordert ein hohes Maß an Konzentration, aber mit der Wolfgang eigenen lockeren Art und Bereitschaft, selbst bei "kleinsten" Problemen hilfreich zur Seite zu stehen, wurden die Teilnehmer - selbst die Jüngsten darunter - nicht müde, sich stetig in den Formen zu betätigen.




Ganzheitlich wurde dieser Satz nicht geübt, vielmehr wollte Wolfgang gerade den fortgeschrittenen Teilnehmern - zum Teil Sensei in ihren Dojo - auch Ausblicke in den 3. Satz Ashigaru no Kata Oku Iai (Shingitai) geben und man übte sich hier in den ersten 4 Formen dieses sehr anspruchsvollen Satzes. Als Einstieg hierzu zeigte Wolfgang die in den jeweiligen Sätzen eigene Art des Chiburi und Noto, sowie Schnitthöhen und Haltungen.

Andreas Uhrmacher aus dem Saaler Budokan erwischte den Referenten dann unvorbereitet und überraschte diesen positiv mit einem Satz....."Patrick wäre stolz auf Dich, denn Du machst und schaffst es, dass sein Lebenswerk nicht vergessen und weitergeführt wird und dadurch er selbst bei jedem unserer Treffen präsent und unvergessen ist".

Am Ende des Seminares bedankte sich Michael Fromm bei Wolfgang nebst Gattin dafür, dass diese an diesem Tag den Weg nach Eitensheim gefunden hatten und bei der anschließenden geselligen Runde im Sportheim wurde sogleich der Gedanke gefasst, dieses Seminar bald zu wiederholen.



Text/Bild: Bushidokai

 
 

Zurück zur Übersicht