IN MEMORY 


Liebe DNBK Germany Branch, VAK und Idokan Mitglieder, liebe Freunde,

mit großem Bedauern muss ich Euch heute mitteilen, dass unsere liebgewonnene Freundin, Sensei Wendy Carroll, den Kampf gegen ihre schwere Krankheit nun beendet hat.

Shihan-Dai Wendy Carroll


Nach längerer schwerer Krankheit hat sie den letzten großen Kampf verloren und ist von uns gegangen. Mit großer Bestürzung und Trauer erhielt ich heute die schlimme Nachricht, dass sie am 07.08.2012 um 2 h morgens verstorben ist. Posthum wurde sie von Hanshi Hamada zum Shihan und Kyoshi ernannt.

Ich lernte Wendy 2005 beim VAK Bundeslehrgang in Meitingen zum ersten Mal kennen. Hier nahm sie zusammen mit ihrem Mann Ramon, sowie Kevin und Leanne Walsh teil. 2006 trafen wir uns beim Rensei Taikai in Portugal und erlebten eine schöne Zeit dort. Aber auch in den folgenden Jahren trafen wir uns immer wieder bei diversen Budoevents, sei es 2007 in Brüssel, 2008 in Kyoto oder auch, unser letztes Treffen, 2010 beim "Fight for Life" Seminar in Melbourne/Australien.

2007 in Brüssel erzählte sie mir davon, dass sie nun endlich mal zum Arzt müsse wegen Beschwerden an der Hüfte und Schulter. Kurz darauf bekam ich dann die Nachricht, dass die Diagnose "Krebs" sei - für eine Frau eine noch schlimmere Nachricht - Brustkrebs.

Doch auch dieser Gefahr stellte sich Wendy, wie wir sie kennen und lieb gewonnen haben und wie sie auch ihre Schüler in dem von ihr geleiteten Dojo unterrichtete - mit eisernem Willen.

2008 in Kyoto strahlte sie wieder Lebensfreude aus - hatte sie doch, lt. Ärzten nach Brust-OP den Kampf gewonnen. Hanshi Hamada persönlich überreichte ihr damals die von Allan Tattersall, Patrick Dimayuga, Rudi Gabert, Kevin Walsh und mir vorgeschlagene Graduierung zum Sandan Jiujitsu und erklärte "Ich wünschte es gäbe mehr mit so einem starken Willen und Kampfgeist wie sie!".

Aber leider spielt das Schicksal ein gar komisches Spiel.....2010 erreichte mich eine Mail von Kevin, in welcher er mir mitteilte, dass Wendy nicht mehr in der Lage ist weite Reisen auf sich zu nehmen, der Krebs sich wieder in ihrem Körper findet und sie aber sehr gerne all ihre Freunde um sich hätte. So reisten damals Rainer Marb, Johann Bobinger, Martin Mittermeier, Patrick Dimayuga und ich selbst zum Fight for Life Seminar im November 2011 nach Melbourne und verbrachten hier zwei Wochen zusammen mit unseren australischen Freunden um Wendy - zwei Wochen, die für ewig in meinem Herzen einen Platz finden werden.


Ich könnte noch viele Geschichten erzählen, die die Person Wendy ausmachten, soweit es mir in der uns begrenzten Zeit möglich war, uns kennen zu lernen - aber all diese Geschichten würden ihrer Person nicht gerecht werden.

Die Budowelt und wir, die wir das besondere Privileg hatten sie näher zu kennen oder sogar sie zu unseren Freunden zählen durften, haben einen großarten Budoka, wunderbaren Sensei und guten Freund verloren.

Unser Anteil gilt ihren Schülern, ihren Freunden, ihrem Sohn und Ramon, ihrem liebenden Ehemann, der sie durch alle Situationen ihres Lebens begleitete und in Augenblicken der Not ständig an ihrer Seite war.

Wendy, ich werde Dich nie vergessen und danke Dir für unzählige lehrreiche, freundschaftliche, gemeinsame Stunden.


In tiefer Verbundenheit
Wendy (links) und Wolfgang
Wolfgang Wimmer