Aikido-Lehrgang
07./08. Mai 2011
bei der Aikido-Abteilung
des TSV Lützelburg




Die Aikido-Abteilung des TSV Lützelburg, seit Anfang 2010 Mitglied im Verband asiatischer Kampfkünste e.V. (VAK), hatte für dieses Wochenende ein besonderes Ereignis! Mit Hilfe des 1. Vorsitzenden des VAK konnte Shihan Patrick Dimayuga, Hanshi, Hachidan, Repräsentant des Dai Nippon Butoku Kai für Frankreich, als Referent gewonnen werden. Dieser ist in St. Pardoux L`Ortigier beheimatet und folgt nahezu nur noch Einladungen des VAK - verbindet ihn doch mit dessem 1. Vorsitzenden eine nunmehr jahrzehntelange, über das Budo hinausgehende, Freundschaft und Verbundenheit. So war Wolfgang Wimmer zuletzt Ende März/Anfang April zu Gast bei Shihan Dimayuga und klärte hier auch die letzten offenen Fragen.



Als Lehrgangsort stand die Schulturnhalle in Gablingen zur Verfügung und Budoka aus den Dojos Lützelburg, Erlingen, Augsburg, Donauwörth und Mösbach gesellten sich ein, um diese nahezu einmalige Gelegenheit zu nutzen, von Shihan Dimayuga und Shihan Wimmer unterwiesen zu werden.
 
Für die meisten der Teilnehmer war es deren erste Begegnung mit Shihan Dimayuga. In seiner gewohnt offenen und natürlichen Art führte er die Teilnehmer an seine Art des Aikido heran und legte Wert auf die korrekte Ausführung.

Er sprach generelle Details an, erläuterte die Wichtigkeit der korrekten Durchführung und zeigte anschaulich, warum diesen so eine Bedeutung zukommt.



Bei all seinen Bewegungen war eines deutlich...Natürlichkeit der Bewegung und Ausführung! �Das Ziel des Aikido ist die Harmonie mit dem Trainingspartner, nicht über diesen zu siegen und nicht das Zerstören!� Gerade in Bezug zu diesem Punkt wurde Patrick nie müde darauf hinzudeuten. Aber auch in Bezug auf unserem Körper und Möglichkeiten...hier wies Shihan Dimayuga darauf hin, dass er nun bereits über 50 Jahre Aikido betreibt und seine Art des Aiki darauf ausgelegt ist, für viele Jahre des übens betrieben zu werden, während in anderen Budokünsten dies oft nicht möglich ist. So kann jeder einzelne mit seinem Körper und körperlichen Gegebenheiten Aikido betreiben. Wenn aufgrund von Verletzungen eine Bewegung nicht ausgeführt werden kann, muss derjenige Möglichkeiten finden. Dazu bietet aber Aikido eine breite Vielfalt.

So hatte Patrick auch sehr viele nützliche und hilfreiche Hinweise für die aus den verschiedenen Richtungen des Aiki kommenden Budoka. Ihm ging es nicht darum, Lehrmethoden anderer Stilrichtungen zu kritisieren, vielmehr die Teilnehmer an seine Art der Ausübung heranzuführen und erfahren zu lassen, warum die ausgeführte Bewegung in dieser Art Sinn macht, nachvollziehbar und logisch ist. �Hinter jeder Bewegung, nicht nur im Aiki, in allen Budokünsten, steckt von dem Ausführenden ein Gedanke. Dieser ist das Interessante!�



Auch �neben der Tatami� stand Shihan Dimayuga immer parat und hatte ein offenes Ohr für jeden der Teilnehmer. �Ich lehre nicht, ich zeige nur� so Patrick bei seinen Unterrichtseinheiten.

Neben den Einheiten von Shihan Dimayuga stand Shihan Wimmer am Samstag für die Einheit �Buki Waza� zur Verfügung und zeigte hier zwei Jo-Renshu, die er mit den Teilnehmern, �Step-by-Step� einübte.

Sonntagmittag musste Shihan Dimayuga vorzeitig abreisen, so übernahm Shihan Wimmer die letzte Lehrgangseinheit und zeigte hier Variationen von Shiho Nage, Kote Gaeshi, sowie Weiterführungstechniken.

Natürlich kam auch das gesellige Zusammensein nicht zu kurz! So traf man sich am Samstag abend noch in einer Gaststätte in Gablingen, um den Tag Revue passieren zu lassen, aber hier bot sich auch die Möglichkeit mit Shihan Dimayuga �privat� zu sprechen und an dessen Erfahrungen teilhaben zu können. Hier kam auch die eine oder andere lustige Erzählung zu Tage, so haben doch Patrick und Wolfgang aufgrund ihrer nunmehr 11 jährigen Bekanntschaft und mittlerweile tiefen Freundschaft viele gemeinsame Lehrgangsbesuche, Länderaustausch und Treffen mit der einen oder anderen Geschichte.....

 
Bild & Text: Bushido-Kai
Bericht auf myheimat.de

Zurück zur Übersicht